10.05.2015       TSV Lammertsfehn – BW Filsum II

MUTTERTAG! Feiertag oder erinnert das Spiel eher an den gleichnamigen Horrorfilm.
Letzteres, was die kurzfristigen Absagen angeht. Stark dezimiert stellten sich
Gerd Börgmann (Torhüter der alten Herren) und Ingo Janssen (Damentrainer)
als Ersatzspieler zur Verfügung. Danke dafür.

Da hat sich der Schiedsrichter wohl gedacht. Wenn die nicht kommen, komme ich auch
nicht. Eingesprungen ist Jelli Hanken, der das Spiel super leitete. Wenn man bedenkt,
dass es ein Derby war und das es für Filsum noch gegen den Abstieg ging.
Alle Achtung und auch hier vielen Dank.

Es begann nicht schlecht für den TSV. In der vierten Minute schlägt Rainer Trauernicht
eine Ecke auf den kurzen Pfosten. Der Keeper sieht nicht ganz gut aus und es steht
schon recht früh 1:0. Ecken werden noch eine tragende Rolle spielen. Nun aber
erstmal Filsum, die offensiv immer wieder gefährlich auftrumpfen. Dennis Alisch mußte
das ein oder andere Mal sein ganzes Können aufbieten und das war auch heute wieder
nicht gerade wenig. Dann die 21. Minute. Achtung Ecke. Diesmal für Filsum. Die Flanke
lenkt Eike Oldermann unglücklich ins eigene Tor. Keine Chance für den
TSV-Schlussmann – Ärgerlich, aber unvermeidbar. Der verdiente Ausgleich.

Nur zwei Minuten später Eckstoß für Lammertsfehn. Diesmal versucht Stefan Meyer sein
Glück, schießt und… jawoll, direkt unters Dach 2:1.

Hält aber auch nur kurz; dann brennt es wieder im Lammertsfehner Strafraum. Man
bekommt einfach die Pille nicht weg. 2:2. Eigentlich zu einfach. Der TSV hat noch
eine gute Chance, aber die besseren hat der Gegner. Beim Remis zur Pause hat
Dennis Alisch mit einer klasse Leistung den Löwenanteil.

Zweite Hälfte gleiches Bild. In der Offensive passiert bei den Gegner mehr und die
Aktionen sind auch gefährlicher.

Zehn Minuten gespielt, dann doch eher ein unglückliches, aber auf jeden Fall unnötiges
Foul im Strafraum. Den fälligen Elfmeter souverän und ohne Chance für Dennis 2:3.
Das Spiel gedreht und irgendwie auch zu recht. Filsum investierte mehr auch wenn
es bei den Gastgebern schon sehr viel engagierter aussah als noch in der zweiten
Hälfte der letzten Begegnung.

Dennoch es reicht wieder nicht und langsam kann man von einer Krise sprechen. In den
letzten sechs Spielen gerade ein Punkt. Das denkt man am Muttertag doch eher an den
Horroklassiker und das kann nicht der eigene Anspruch sein. In den letzten zwei Spielen
heißt es nun, die Saison ordentlich zu beenden und dazu ist es nie zu spät.

04. Min. 1:0 Rainer Trauernicht
21. Min. 1:1 Eike Oldermann (Eigentor)
23. Min. 2:1 Stefan Meyer
25. Min. 2:2
55. Min. 2:3 (Foulelfmeter)

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com