15.03.15 Frisia Brinkum – TSV Lammertsfehn 0:2 (0:0)

Anpfiff bereits um 11.00 Uhr. Da liegt es nahe gleich gemeinsam zu frühstücken.
Trainer Hansi Schmidt lud also ins Clubheim ein, um sich zu stärken.
Hoffentlich hilft es.

Naja, die ersten 22 Minuten ist es eher Magerkost, aber dann wurde es ein
munteres Spielchen.

Zu Beginn hat Brinkum optisch mehr vom Spiel. Die erste gute Chance hatte,
nach gutem Zuspiel von Florian Schreiber, Dierk Peters. Der hebt den Ball über
den Keeper, leider auch über das Tor. Drei Minuten später Doppelpass zwischen
Florian und Günther. „Flo“ mit der bis dato besten Chance. Das hätte die Führung
sein können. Dann wieder Günther (mit enormen Tordrang) alleine vorm Tor.
Heber, ähnlich wie Dirk, und … Latte.

Frisia Brinkum irgendwie optisch immer noch etwas überlegen, aber aufgrund
doch dermaßen deutlicher Gelegenheiten, wäre die Führung verdient.

Danach geht es nicht und so geht es Torlos in die Pause.

Zweite Hälfe, zunächst gleiches Spiel. Frisia überlegen mit dicken Chancen.
Alleine vor Torhüter Gerd Börgmann, aber der pariert. Glück gehabt.
An dieser Stelle „Danke“ an Gerd, der wieder aushalf.
Berufs- und Krankheitsbedingt immer noch leichte Personalnot, aber der
Zusammenhalt macht einiges wett. So war auch Stefan Meyer heute an Bord.

In der 58. Minute hat dann wieder Günther die Riesenmöglichkeit, scheitert aber
diesmal am Keeper. Ob das noch was wird? Fünf Minuten später wieder eine
Hundertprozentige. Wer? Jo, Günther. Freie Bahn, aber drüber. Nee, das wird
nichts mehr, obwohl Günther mit seinem Einsatz und viele selber erarbeiteten
Chancen längs ein Tor verdient hätte. Danach geht es nicht, also weiter.
Dann wieder Brinkum. Der Stürmer von Frisia steht blank und braucht nur
einschieben, aber vorbei…

Beide Teams überboten sich geradezu im Auslassen von klaren Torchancen.
Die Zuschauer mit dem spannenden Spiel durchaus zufrieden.
Was fehlte war ein Tor.

Es folgt die 70. Minute. Florian Schreiber umspielt den gegnerischen Torhüter,
dieser fällt ihn von hinten. Elfmeter. Klarer geht es nicht.

Libero Thomas Mansholt tritt an und verwandelt souverän zum 0:1. Das hätte
man fast nicht für möglich gehalten aber irgendwie auch typisch für dieses Spiel,
dass ein Elfmeter herhalten muß um die Kugel im Netz unter zu bringen.

Es geht weiter hin und her. Entschieden ist noch lange nichts. Bis vier Minuten vor
Schluß. Flo steckt durch und wieder ist es Günther, der frei auf des Gegners Gehäuse
zuläuft. Man möchte rufen: „Nun mach et Günni“ und … Günni machts.
Eiskalt schiebt er das Leder zur Entscheidung ins Tor und macht den langersehnten Treffer.

Das wars. Nichts für schwache Nerven, aber spannend und nach dem Frühstück zum
Dessert drei Punkte. Ein toller Vormittag…

Torfolge:

70. Min. 0:1 Thomas Mannsholt

86. Min. 0:2 Günther Gathen

 

      

JSN Pixel template designed by JoomlaShine.com